Über mich

Mein Name ist Özgür Cebe und ich freue mich sehr dass du auf meine neue Internetpräsenz aufmerksam geworden bist.

Ich bin seit dem September 2009 im Bereich der Kleinkunst im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Ich selbst bezeichne mich als Stand Up Kabarettisten weil ich eine Mischung aus Kabarett und Comedy mache. In den USA würde man Political Comedian dazu sagen. In Deutschland allerdings braucht man unbedingt zwei unterschiedliche Sparten. Dennoch wage ich es „Stand Up Kabarettist“ zu sagen. Leben am Limit!

Wie kam ich eigentlich dazu mein Unwesen, auf den Brettern die die Welt bedeuten, zu treiben?
Angefangen habe ich mit einer Theaterhospitanz im Theater an der Ruhr unter der Leitung vom großartigen Roberto Ciulli. Von da an war ich mit dem Bühnenvirus infiziert. Zunächst wollte ich Schauspieler werden und begann nach meiner Hospitanz eine private Schauspielausbildung die ich nach vier Jahren mit der Bühnenreife beendete.

Danach begann eine Odysee von TV-Rollen bis zu studentischen Filmproduktionen.
Meine Rollen waren aufgrund meines orientalischen Erscheinungsbildes, um es diplomatische zu formulieren, klischeebehaftet. Ich durfte 1997 zum ersten Mal in einer TV Produktion meine Premiere an der Seite vom legendären Harald Juhnke geben. Also, während der Aufnahmen ist er an mir vorbeigelaufen während ich ca. 8 Stunden lang im Aufzugsschacht des Düsseldorfer Fernsehturms  auf einer kalten Metallplatte saß und eine Bombenatrappe präparierte. Der Tag an dem ich Harald Juhnke kennenlernte war auch der Tag an dem ich die Hämorrhoiden kennenlernte. Keine schöne Assoziation, ich weiß. Dennoch blieb ich dem Schauspielen treu. Es führte mich zur „Lindenstraße“, zu „Alarm für Cobra 11“ bis zu „Was guckst du?!“. Wunderbare Erfahrungen. Allerdings konnte ich vom Schauspielen alleine nicht leben. Also machte ich eine Umschulung zum IT-Systemkaufmann. Ich schloss die IHK Prüfung erfolgreich ab und arbeitete keinen einzigen Tag in der IT-Branche.

2009 wagte ich den Schritt auf die Kabarett- bzw. Comedy Bühne. Die Location war das Erste Kölner Wohnzimmertheater. Bis heute bin ich dem Theater treu geblieben weil die Jungs die das Theater leiten, es mit leidenschaft tun.

Heute arbeite ich sporadisch als Schauspieler. Mein Fokus liegt auf dem Stand Up. Ich liebe die unmittelbare Resonaz des Publikums. Sie ist direkt und sehr ehrlich und vor allem live.